Uckermärker Landrunde

Uckermärker Landrunde

Die 167 km lange Rundwanderung mit ihren sechs Etappen startet und endet in Prenzlau (alternativ: Angermünde oder Templin) und führt durch zwei der drei Nationalen Naturlandschaften der Uckermark: das Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin und den Naturpark Uckermärkische Seen.

Im Biosphärenreservat ist neben der Natur- die historisch gewachsene, kleinteilige Kulturlandschaft ein ganz besonderer Genuss: von Gehölzen durchsetzte Felder und Weiden, alte Dörfer und gepflasterte Alleen lassen den Alltag ganz weit weg erscheinen. Durch die dichten Wälder der Schorfheide geht es in den wasserreichen Naturpark Uckermärkische Seen. See-, Schrei- und Fischadler, Schwarzstorch, europäische Sumpfschildkröte, Fischotter und Eisvogel sind nur einige der seltenen Arten, auf die der aufmerksame Beobachter hier treffen kann.

1. Etappe: von Prenzlau bis Warnitz
Entlang der Uckerseen, 16,8 km / 4-5 Std.
Startpunkt ist die Uckerpromenade in Prenzlau. Entlang des Unteruckersees geht es nach Süden, romantische Badestellen inklusive. Später verläuft der Weg erhöht entlang des Bahndammes, die weite Landschaft bietet traumhafte Ausblicke über die Uckerseen und das größte zusammenhängende Schilfgebiet Deutschlands ...

2. Etappe: von Warnitz bis Angermünde
Alte Wälder, weite Felder, 34,0 km / 10-11 Std.
Vielfältig sind Natur- und Kulturlandschaft im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin. Freundlicher Mischwald wechselt sich ab mit hügeligen, von Feldsöllen und Gehölz durchsetzten Ackerflächen. Historische Pflasterstraßen führen durch verträumte Angerdörfer mit Feldsteinkirchen und Fachwerkhäusern.

3. Etappe: von Angermünde bis Ringenwalde
Stille Wege, schattige Alleen, 29,8 km / 8-9 Std.
Schon in der Jungsteinzeit war das Gebiet um den fischreichen Wolletzsee besiedelt, fast könnte man sich beim Wandern dorthin zurückversetzt fühlen. Glitzerndes Wasser lädt zu einem erfrischenden Bad, auf dichte Wälder und geheimnisvolle Moore folgen idyllische Wiesen und Dörfer. Das Etappenziel Ringenwalde ist bekannt für regionale Wildspezialitäten.

4. Etappe: von Ringenwalde bis Templin
Märkische Wälder und blinkende Seen, 22,7 km / 6-7 Std.
Mal am Wegesrand, mal in der Ferne funkeln Seen zwischen den Bäumen typisch märkischer Kiefern- und Buchenwälder. Bis zum Lübbesee führt der Weg durch keine Ortschaft, ungestörter Naturgenuss ist garantiert. Templin bildet den Übergang zwischen Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin und dem arten- und wasserreichen Naturpark Uckermärkische Seen.

5. Etappe: von Templin bis Boitzenburg
Fachwerkkirchen und historischer Dorfanger, 36,6 km / 9-10 Std.
Am Templiner Kanal entlang und durch abwechslungsreiche Wiesenlandschaft führt der Weg nahe Neu Placht wieder in den Waldhinein. Die kleine Fachwerkkirche des ehemaligen Gutsdorfes Alt Placht liegt mitten im Grünen und zählt zu den schönsten der Uckermark. Gandenitz ist ein typisches Angerdorf. Der große Wartheseelädt zum Baden ein.

6. Etappe: von Boitzenburg bis Prenzlau
Dichte Wälder, alte Mühlen und weites Land, 25,7 km / 7-8 Std.
Das Neo-Renaissance-Schloss in Boitzenburg gehört zu den größten und schönsten Brandenburgs. Nach dem Durchquerendes Naturschutzgebietes Zerweliner Heide geht es durch weite Offenlandschaft über Naugarten (sehr empfehlenswert: ein Bad im Naugartener See) und Gollmitz zurück nach Prenzlau.

* Die Uckermärker Landrunde ist in sechs Etappen eingeteilt, kann aber auch individuell je nach persönlicher Anforderung geplant werden. Der Einstieg ist überall möglich, ebenso die Laufrichtung.

Zurück